Präventionsarbeit

<<<

Das Hein-Knack-Theater kommt – Zwei Vorstellungen am Montag, 6.2. und am Dienstag, 7.2. für die Klassen 5 und 6

Bericht Februar 2017

willkommen (Andere)

Das Hein Knack Theater ist ein Ein-Mann-Animations-Theater.
Einziger Darsteller ist Heinz Diedenhofen, der mit einem Minimum an Ausstattung die verschiedensten Rollen ausfüllt. Seine Programme richten sich an unterschiedliche Zielgruppen und Altersstufen und vermitteln dem Zuschauern Spaß – auch bei der Auseinandersetzung mit problemorientierten Themen. Alle Stücke sind selbst entwickelt und erhalten durch Ansprache und Einbeziehung des Publikums ihre spezielle Würze.

Für weitere Informationen bitten wir um Beachtung des Info-Schreibens „Präventionstheater“.

Präventionstheater

Hein-Knack-Theater zu Gast mit „Schweinebacke“

Bericht März 2015

IMG_0196 (Custom)

Der dicke Max ist verschwunden. Er hat es nicht mehr ausgehalten, jeden Tag in der Schule gehänselt und geärgert zu werden.
Die Eltern haben die Polizei eingeschaltet. Die Suche läuft und besonders Jan gerät unter Druck. Er hat Max immer „Schweinebacke“ genannt und ihn sogar bedroht und erpresst.
Aber war alles nicht immer nur ein Spaß? Sind dicke nicht selber schuld? Ist Max einfach nur zu empfindlich?

Jan begibt sich auf seine Spur. Er informiert sich übers Dick-Sein, über Bewegung, Ernährung, über gesunde Lebensweise….und am Ende weiß er selber nicht mehr so genau, wer hier eigentlich wirklich die „Schweinebacke“ ist.

IMG_0218 (Custom)

Schauspieler Heinz Diedenhofen reist seit vielen Jahren zu Schüler- und Jugendgruppen, um mit seinen Ein-Mann-Stücken den jungen Zuschauern Spaß zu vermitteln und gleichzeitig problemorientierte Themen zur Sprache zu bringen.
Mit Unterstützung des Jugendamts Altenkirchen kamen die Schülerinnen und Schüler der Klassen 6 in der vergangenen Woche in den Genuss, ein solches Stück hautnah mitzuerleben.
Heinz Diedenhofen kam am Ende mit den Schülern ins Gespräch, um für das Thema „Dicksein“ und „Mobbing“ zu sensibilisieren.
Insgesamt ein kurzweiliger Spaß mit ernstem Hintergrund.

Wieder kompetent und informativ über Alkohol und Drogen im Straßenverkehr informiert

Bericht Dezember 2011

Auch in diesem Jahr waren die Vertreter der Polizeiinspektion Betzdorf vor Ort, um Schüler der Abschlussklassen und damit angehende Teilnehmer im Straßenverkehr über die Wirkung von Alkohol und Drogen zu informiern.



Frank Reifenrath (im Bild) erläuterte den 15-16-jährigen jungen Menchen die Wirkung von Drogen und Suchtgefahr. Durch die sensible Darstellung von Unfallschauplätzen und seine Information über Unfallopfer, die aufgrund von Alkoholmissbrauch zu Tode kamen, löste er viel Betroffenheit bei den Schülerinnen und Schülern aus, die wiederum zu vielen Nachfragen führte.
Infos gab es ebenfalls zum Unterschied zwischen legalen und illegalen Drogen.
Auch wurden Testgeräte vorgestellt, die das gesamte Thema nochmals sehr veranschaulichten.

Alkohol? – Nein, Danke!“ – Blaues Kreuz führte Alkoholpräventionsseminar für Zehntklässler durch

Bericht Februar 2011

Mithilfe der Rauschbrillen erfuhren die Schüler, wie eingeschränkt die eigene Sinneswahrnehmung durch den Konsum von Alkohol ist.


Jugendreferent Michael Schuh vom Blauen Kreuz sowie Manfred Rubrecht und Jürgen Sandweg von der regionalen Gruppe Betzdorf machten in einem Seminar in der Daadener Schule Zehntklässler eindringlich darauf aufmerksam, welche Gefahren vom Alkoholkonsum ausgehen. Die Experten gaben den beiden Abschlussklassen deutliche Hinweise, wie abhängig Alkohol machen kann und auf welche Weise er das Gehirn manipuliert.

Der Gebrauch der Suchtbrillen simulierte den Schülerinnen und Schülern auf ganz realistische Art, wie eingeschränkt die eigenen Handlungen sind und wie wenig man diese dann noch steuern kann. Informiert wurden die Jugendlichen aber auch über die Arbeit des Blauen Kreuzes. Es gab auch Statistisches: 3 Millionen Menschen in Deutschland sind alkoholkrank, weitere 7 Millionen stehen an der Grenze zur Abhängigkeit.
Michael Schuh geht es nicht um ein grundsätzliches Alhoholverbot. „Ich möchte, dass man immer sein Trinkverhalten überdenkt und einen gesunden Umgang mit Alkohol hat.“
Und zum dauerhaften Nachdenken wird das Seminar auf jeden Fall anregen…
Eine regelmäßige Zusammenarbeit in diesem Bereich mit dem Blauen Kreuz strebt die Schule an. Lehrerin Helga Hödl, die das Seminar leitete, wird sich hierum auch nächstes Jahr bemühen.

Alkohol und Drogen im Straßenverkehr -Frank Reifenrath von der Polizeiinspektion Betzdorf informierte Schüler der Abschlussklassen

Bericht Dezember 2010

Seit mehreren Jahren ist die Drogenpräventionsarbeit der PI Betzdorf ein fester Bestandteil der unterrichtlichen Arbeit in den Abschlussklassen der Hermann-Gmeiner-Schule Daaden.

Polizeihauptkommissar Frank Reifenrath informierte am vergangenen Donnerstag die Klassen 9 und sensibilisierte die Schülerinnen und Schüler für die Gefahren von Drogenmissbrauch besonders im Straßenverkehr.

Die Jugendlichen wurden mit Lagebildern von schweren Verkehrsunfällen konfrontiert, die im schlimmsten Fall auch Todesopfer forderten. Welche Wirkungen haben Drogen? Wie gelangen sie zu uns? Informationen bzgl. Stoffkunde, Anbau und Schmuggel beanworteten diese Fragen.
Über die Arbeit der Polizei in diesem Zusammenhang informierte Frank Reifenrath die angehenden jungen Verkehrsteilnehmer ausführlich – angefangen von der Feststellung von Alkohol- und Drogeneinfluss bis hin zu Vortestgeräten zur Feststellung beeinflusster Kraftfahrer und der Blutentnahme.
Auch rechtliche Konsequenzen wurden ausführlich thematisiert bis hin zu finanziellen Einbußen und des Entzugs der Fahrerlaubnis.

Inhalt

Infos

Suche in Infos


Archiv

Powered by

  webdesign-sauer.de
 

  © by Hermann Gmeiner Schule Daaden  -  Impressum