Deutsch

<<<

Vorlesewettbewerb Klassenstufe 8 – Lea Schnupf überzeugt vor großem Publikum

Bericht Juli 2017< Gruppenfoto aller qualifizierten Teilnehmer aus den Klassen 8a, 8b und 8c

In der letzten Schulwoche vor den Sommerferien stand für die Schüler der Jahrgangsstufe 8 in den ersten beiden Stunden kein regulärer Unterricht auf dem Plan. Die Schüler versammelten sich zum Vorlesewettbewerb der Klassen 8 in der Turnhalle der Schule.

Dort wurden sie bestens unterhalten, schließlich durften sie ihren Klassenkameraden zuhören, die aus ausgewählten Lektüren vorlasen und den Schülern somit einen Einblick in die jeweilige literarische Welt genehmigten.
Zuvor hatten sich in den vier G- und E- Kursen 8 Schülerinnen und Schüler für den Entscheid vor den rund 75 Mitschülern qualifiziert. Diese verstanden es dann auch, rasch ihre Nervosität vor dem großen Publikum abzulegen. Sichtlich angetan lauschten die Kurs- und Klassenkameraden den Lesern, die durch ihre sinnbetonte Darbietung überzeugten. Schnell fühlten sich die Anwesenden in den Bann gezogen und spendeten im Anschluss jedem Vorleser verdienten Applaus.

Das Siegerteam mit Stufensiegeren Lea Schnupf (rechts) sowie Jannik Brüning und Selina Eicher

Letztendlich werteten verschiedene Fachlehrer die Leseleistungen und konnten folgende Schüler für Platz zwei und drei auszeichnen:

2. Platz: Selina Eicher, Klasse 8c
3. Platz: Jannik Brüning, Klasse 8b
Jahrgangssiegerin wurde Lea Schnupf (8c), die es verstand, den Zuhörern innerhalb kürzester Zeit die Lust am Lesen zu vermitteln.

Neben Urkunden wurden die drei Sieger mit Buchgutscheinen bedacht; ein kleiner Lohn für ihre Leistungen und die erfüllte „Mission“: LESEN MACHT SPAß UND BILDET.

Daadener Schüler präsentieren Sequenzen aus „Der Kaukasische Kreidekreis“

Bericht Juni 2017

Schlüsselszene des Brecht-Stücks: Wer erhält das Kind?

Zum Ende des Schuljahres bietet die Klasse 10a der Hermann-Gmeiner-Realschule
plus an, dem schulischen Alltag etwas zu entfliehen und sich das Ergebnis eines
besonderen Projektes zu Gemüte zu führen.

Schülerinnen und Schüler der Klase 10a haben
sich im Deutschunterricht und darüber hinaus mit dem Drama „Der kaukasische
Kreidekreis“ von Bertolt Brecht beschäftigt. Dabei entstand die Idee, das Drama, das
1944 verfasst wurde, auf die Bühne zu bringen.

Die Gerichtsverhandlung

Fortan arbeiteten die Abgangsschüler an der Umsetzung ihrer Idee, auch mit dem Ziel, dies beim
Abschluss zu präsentieren. So lag der Fokus auf Szenen, die eine zentrale
Bedeutung für den Verlauf der Handlung haben.

Gruppenfoto der Darsteller mit Lehrer Roland Imhäuser, der das Stück einstudierte

Das Stück mit sechs Akten wurde von Brecht im amerikanischen Exil verfasst und daher auch in Minnesota 1948 uraufgeführt. Die deutsche Uraufführung fand 1954 in Ostberlin statt.

Jule und Nattarigha führten durch das Theaterstück

Haupthandlung:

Die Haupthandlung spielt in Georgien zur Zeit des persischen Krieges. Gegen den Großfürsten wird ein Staatsstreich geführt. Im Anschluss werden alle Gouverneure Grusiniens hingerichtet, so auch der wohlhabende Gouverneur Abaschwili. Daraufhin flieht seine verwöhnte Frau Natella, die ihre Kleider rettet, jedoch ihren zweijährigen Sohn einfach zurücklässt. Grusche, eine einfache Magd, nimmt sich des Kindes an und sorgt sich um dessen Wohl.
Als nach dem Bürgerkrieg die Gouverneurswitwe zurückkehrt und auf das von ihr geborene Kind aufgrund des durch den Jungen gesicherten Erbes Ansprüche erhebt, entsteht zwischen ihr und Grusche ein Streit um das Kind. Der Richter Adzak möchte die so genannte Kreidekreisprobe anwenden, um herauszufinden, wem er das Sorgerecht für Michel übertragen kann. Schließlich muss er sich zwischen der sozialen und der leiblichen Mutterschaft entscheiden.

Vorlesewettbewerb 2014

„Tierisches“ Lesevergnügen beim Vorlesewettbewerb der Klassenstufe 6

Bericht Dezember 2014

Jannik Brüning aus der Klasse 6b hatte sich das Kinderbuch „Reise zum Glück“ von Josef Koller als eigenen Wunschtext ausgesucht und schaffte es damit zum Schulsieg.
Zweiter Sieger wurde sein Klassenkamerad Max Luca Scholl, der sich für „Die drei ??? Kids, Mission Pinguin“ entschieden hatte.

Schulsieger Jannik und Max

Neben der Buchvorstellung und einem Lesevortrag musste er wie auch die anderen fünf Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus einem unbekannten Text vorlesen. Hier zeigte sich dann, dass die besten Vorleserinnen und -leser ihrer Klassen auch damit gut zurechtkamen, so fiel es der Jury nicht leicht, nur einen Sieger zu küren.
Rika Otterbach aus der Klasse 6c trat mit „Harry Potter und der Stein der Weisen“ von J. K. Rowling an und schaffte es auf den zweiten Platz, gefolgt von ihrem Klassenkamerad Hannes Johne, der sich ebenfalls für die „Reise zum Glück“ entschieden hatte.
Teilnehmer Vorlesewettbewerb 2014
Zum Kreisentscheid werden Jannik und Max im kommenden Februar für unsere Schule ins Rennen gehen. Wir drücken ihnen jetzt schon mal die Daumen!

Theater ganz nah – „Prima Statdtmusikanten“

Bericht September 2014

Unbenannt

„Alt und klapprig, zu nichts mehr zu gebrauchen…“ so kamen sich die vier Tiere vor, die sich auf den Weg nach Bremen machten, um dort „etwas Besseres als den Tod“ zu finden. Dabei ging es – wie so oft im Märchen – natürlich nicht nur um die Tiere:

Klasse 5c
Wie die Menschen mit ihnen umgehen, wenn sie ihren Dienst getan haben und wie sich Menschen fühlen, die nicht mehr gebraucht werden, wurde mithilfe des Theaterstückes vermittelt. Das Ensemble „Marabu“ aus Bonn spielte das Märchen der Gebrüder Grimm so lebendig, mitreißend und lustig, dass die jungen Besucher mit den Tieren mitlitten und sich mit ihnen über das gute Ende freuten.
Zum Schluss gab es nicht nur viel Applaus für die Schauspieler, sondern diese spendierten auch noch leckere Äpfel.

Toller Leseabend für die 5b

Bericht März 2014

Schon im Vorfeld haben die Schüler/innen der 9b uns überrascht und jeden von uns mit einem handgeschriebenen Brief eingeladen. Unsere Vorfreude war riesig, und wir haben mit Spannung auf den Abend gewartet…

Vorlesen (Custom)

Am 7.2.2014 war es dann endlich soweit. Wir haben uns um 17 Uhr in der Schule getroffen und wurden sehr herzlich von der 9b begrüßt. Das Motto des Abends kam nicht zu kurz. In gemütlicher und ruhiger Atmosphäre haben einige der Schüler/innen der 9b aus verschiedenen Büchern vorgelesen. Wir durften uns aussuchen, aus welchem Buch wir vorgelesen haben wollten, also war für jeden etwas Interessantes dabei! Damit wir das Vorlesen so richtig genießen konnten, wurden wir zu Beginn in zwei Gruppen eingeteilt. Während die eine Gruppe vorgelesen bekam, durfte die andere Gruppe an tollen Spielen teilnehmen, anschließend wurde getauscht. Wir waren hellauf begeistert. Die Schüler/innen der 9b haben sich für uns eine spannende Schnitzeljagd durch das Schulgebäude überlegt. Natürlich wollte jede Gruppe so schnell wie möglich ans Ziel kommen. Das ist uns auch gelungen, beide Gruppen haben alle Fragen beantworten können und das Lösungswort herausgefunden: LESEABEND. Aber auch bei Spielen wie „Die Reise nach Jerusalem“ oder „Stuhlkippen“ hatten wir sehr viel Spaß!

Spiel (Custom)

Damit nicht genug. Die Schüler/innen der 9b haben super leckere Pizzabrötchen für uns gemacht. Bei einem gemeinsamen Abendessen hat dieser tolle Abend seinen Ausklang gefunden.

Essen (Custom) (3)

Wir möchten uns nochmals bei der 9b und ihrer Klassenlehrerin Frau Schmitz für diesen wunderbaren Abend bedanken!

Gruppenbild (Custom)

Wir freuen uns schon jetzt auf den nächsten Abend mit euch!

Eure 5b

Große lesen für Kleine – „Lesende Pause“ in der Vorweihnachtszeit

Bericht Dezember 2013

DCF 1.0

Schon im zweiten Jahr gibt es die „Lesende Pause“ für die Schüler der Klassen 5 und 6 und interessierte Zuhörer. Viermal in der Woche lesen jeweils zwei Schüler der Klassen 9 oder 10 in der ersten Pause den jüngeren Schülern vor.

Nachdem die Pausenbrote ausgepackt und die Sitzkissen und Decken besetzt sind, geht es los: „Der heilige Bimbam“, ein Hund aus dem Tierheim, den die Kinder ihren Eltern zu Weihnachten schenken wollen, erlebt seine Abenteuer mit der Familie Pepper. Die Spannung steigt von Tag zu Tag, denn der Roman von Hermann Mensing ist ein Weihnachtskrimi.
Der Pausengong bringt uns wieder zurück in den Schulalltag und alle freuen sich auf die nächste Vorleseviertelstunde, in der die Gedanken mal ganz woanders sein dürfen …

Ein Vampirfan hatte die Nase vorn

Bericht Dezember 2012

Die besten Vorleserinnen kommen aus der 6b

Am Nikolaustag traten die 6 Klassensieger der Klassenstufe 6 vor die fünfköpfige Jury aus Deutschlehrerinnen und einer ehemaligen lesebegeisterten Schülerin unserer Schule.
Nachdem die Teilnehmer ihr selbst gewähltes Buch vorgestellt hatten, mussten sie ihr leserisches Können an einem fremden Text beweisen. Geachtet wurde auf die richtige und sinngemäße Betonung, Artikulation und Geschwindigkeit des Vortrages.

Weil sich alle Teilnehmer gut vorbereitet hatten, fiel es der Jury schwer, den oder die beste VorleserIn auszuwählen. Emma Berndt aus der 6b jedoch gelang es am besten, die Zuhörer und die Jury in die Welt der unheimlichen Nachtwesen zu entführen. Ihre frei vorgetragene Vorstellung des Romans „Die Vampirschwestern“ von Franziska Gehm kam besonders gut an. .

Auch die Zweitbeste, Leona Rosenkranz, kommt aus der 6b. Sie hatte die „Dork Diaries“ von Rachel Renée Russel mitgebracht. Larissa Kühn, 6c, las aus „Ferien im Schrank“ von Annette Roeder und belegte damit den dritten Platz.

Als Preise gab es Buchgutscheine sowie je ein Buchgeschenk der Buchhandlung Mankelmuth aus Betzdorf, die auch die Buchausstellung beim Elternsprechtag unterstützt hatte.

Im Bereich der Schwerpunktschule konnte sich Brenda Schmidt aus der Klasse 6b als beste Vorleserin mit dem Buch „Du schaffst das, Billy!“ von Lin Hellberg durchsetzen. Tim Lukas Platzen, 6a, erreichte den zweiten Platz, indem er die Jury mit den „Drei Fragezeichen – Der finstere Rivale“ in Spannung versetzte.

Zum Kreisentscheid werden Emma Berndt und Brenda Schmidt im kommenden Februar für unsere Schule ins Rennen gehen. Wir gratulieren den beiden Gewinnerinnen ganz herzlich!

Vorlesewettbewerb im Bereich der Schwerpunktschule

Bericht Dezember 2012

Am Vorlesewettbewerb der Förderschüler nahmen vier Schüler und Schülerinnen aus den zwei Integrationsklassen teil. Sie machten es für die Jury, bestehend aus Herrn Upgang und Frau Belz sowie Frau Haas als Organisatorin schwer einen Sieger zu küren, da die Leseleistung der Vorleser sehr gut war. Somit fiel das Ergebnis auch sehr knapp aus. Als Schulsiegerin der Förderschüler wurde Brenda Schmidt gekürt. Sie nimmt ebenfalls im Januar am Kreisentscheid teil.

Das Foto zeigt:
Brenda Schmidt 6b, Kevin Dielmann 6a, Tim Lukas Platzen 6a, Sandro Schneider 6b

„Es gibt was auf die Ohren…“

Bericht Dezember 2012

Die Aktion „Lesende Pause“ ist ein voller Erfolg und wird zunächst bis zu den Weihnachtsferien dauern.

Schülerinnen und Schüler der Klassen 9 und 10, die sich freiwillig für die Aufgabe gemeldet haben, lesen ihren jüngeren Mitschülern in diesem Jahr aus dem Buch „Emil Flinkefinger“ von Jürgen Banscherus vor. Dass das Vorlesen gut bei den jüngeren Schülerinnen und Schülern ankommt, das lässt sich an dem regen Zulauf und den gespannten Gesichtern der Zuhörer schon jetzt ablesen.


Übrigens gibt es noch mehr an unserer Schule für Leseratten:
Jeden Monat findet ihr in der Vitrine im Treppenhaus das „Buch des Monats“, das immer von einer anderen Schulklasse mit kurzer Inhaltsangabe, Textauszügen und selbst gemalten Bildern vorgestellt wird. Na, wisst ihr, welches Buch im Moment dort steht?
Für fleißige Nutzer der Schülerbücherei gibt es Belohnungen … Schaut mal dort vorbei!
Alle Fünftklässler kommen in den Genuss eines von einer Abschlussklasse gestalteten Leseabends.

Und last but not least … auf dem Wunschzettel könnte ja auch das eine oder andere Buch stehen! Lesetipps gibt’s bei Frau Zöller in der Bücherei oder jedem Deutschlehrer/jeder Deutschlehrerin.

Kreisentscheid im Vorlesewettbewerb-Zwei Schülerinnen der Hermann-Gmeiner-Schule nahmen daran teil

Bericht Februar 2012

Am 27.02.12 war es dann doch noch soweit. Die zwei Schulsiegerinnen Melena Enns und Gina Rogalla fuhren zum Kreisentscheid nach Altenkirchen in die Kreisverwaltung. Im Sitzungssaal fand der diesjährige Kreisentscheid des Vorlesewettbewerbs des Deutschen Buchhandels der Klassenstufe 6 statt.

Gina beim „Warm“-Lesen

Die Mädchen und Jungen kamen aus dem gesamten Kreis Altenkirchen und von allen Schulformen. Herr Liebermann von der Buchhandlung Liebermann in Altenkirchen begrüßte die Teilnehmer und Begleitpersonen, darunter Eltern, Großeltern, Lehrer und Freunde. Die Jury bestand aus Herr Liebermann, Frau Heidtmann der ev. Öffentlichen Bücherei, sowie den Landrat Michael Lieber. Dieser begrüßte ebenfalls die Anwesenden und wünschte gutes Gelingen. Im ersten Durchgang beim Vorlesen wurde der geübte Text aus einem mitgebrachten Buch gelesen. Die Reihenfolge wurde auf Wunsch der Teilnehmer per Los entschieden. Begonnen wurde mit den Förderschülern. Es folgten danach die restlichen 10 Teilnehmer der anderen Schulen. Nach einer kurzen Stärkungspause ging es dann mit dem Fremdtext weiter. Hier zeigte sich dann sehr deutlich, wer diesen souverän meistern konnte. Unsere beiden Kandidatinnen könnten sich aufgrund der starken Konkurrenz leider nicht durchsetzen und erreichten den Sprung zum Bezirksentscheid nicht. Trotzdem war es eine tolle Erfahrung und ein schönes Erlebnis für beide, die eine Urkunde und ein Buch erhielten.

Melena & Gina Loreen mit ihrer Urkunde und dem Buchgeschenk

Teilnehmer des Kreisentscheid mit Jury im Ratsaal der Kreisverwaltung

Freude am Lesen steckte an – Melena Enns begeisterte als beste Vorleserin der Hermann-Gmeiner-Realschule Plus Daaden mit spannendem Vortrag die Jury

Bericht Dezember 2011

Die Klassen- und Schulsiegerinnen präsentieren ihre Urkunden nach dem Entscheid der Jury

In der Vorweihnachtszeit findet jedes Jahr der bundesweite Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels statt. Bis Mitte Dezember muss in den teilnehmenden Schulen ein Schulsieger ermittelt worden sein. Sechs Schülerinnen der Klassenstufe 6 der Hermann-Gmeiner-Realschule Plus stellten sich diesmal vor der sechsköpfigen Jury der Herausforderung.

Im Deutschunterricht waren zuvor jeweils zwei Klassensieger gekürt worden. Dabei wurde besonders auf die richtige Betonung, das Textverständnis und eine klare und verständliche Aussprache geachtet. Jede Textdarbietung begann mit einer kurzen Vorstellung des Buchinhaltes und einigen Informationen zum Verfasser.

Die Jury hatte keine leichte Aufgabe

Nach dem Vortrag aus den selbst ausgewählten Werken mussten die Schülerinnen einen Auszug aus einem fremden Text lesen. „Es ist ein Elch entsprungen“ von Andreas Steinhöfel hatte die Jury hierfür passend zur Vorweihnachtszeit ausgesucht. Zu dieser gehörten neben den Deutschlehrerinnen Christine Schlosser, Simone Seifner und Carmela Schmitz auch Gabriele Zöller als Leiterin der Schülerbücherei, Norbert Schlüter von der örtlichen Buchhandlung und Jasmin Enns, die Siegerin des Vorjahres.

Wenngleich alle Klassensiegerinnen ihre Lieblingsbücher dank gründlicher Vorbereitung gut präsentierten, wurde schnell klar, wer es auf das Siegertreppchen schaffen würde: Melena Enns aus der Klasse 6 las aus ihrer Wunschlektüre „Maxi und die rätselhafte Insel“ von Patricia Rushford und zog die Zuhörer in ihren Bann. Vor allem den zweiten, schwierigeren Teil des Wettbewerbs meisterte sie ohne Probleme. Den zweiten Platz belegte Jana Scheel aus der Klasse 6. Sie las aus dem Kinderbuchklassiker „Pelle zieht aus“ von Astrid Lindgren. Weenke Heß, ebenfalls aus der 6, trat mit einem weiteren Werk Lindgrens, nämlich „Ronja Räubertochter“ an. Die Siegerinnen erhielten Buchgutscheine.

Auch im Bereich der Schwerpunktschule wurde der Wettbewerb unter den gleichen Bedingungen durchgeführt. Hier konnte sich Gina Rogalla aus der Klasse 6 als beste Vorleserin durchsetzen. Ihre Leseprobe aus „Ein Pferdesommer zum Verlieben“ von Meike Haas überzeugte die Jury unter der Leitung von Gerlinde Belz.

Zum Kreisentscheid werden Melena und Gina im kommenden Februar für ihre Schule ins Rennen gehen.

Jasmin Enns gewinnt Vorlesewettbewerb der Klassen 6

Bericht Dezember 2010

Die drei besten Vorleserinnen aus der Klassenstufe 6 stehen fest:
Es sind Jasmin Enns, Jaqueline Hüsch (6a) und Emma Stühn (6d). In einem spannenden Wettbewerb traten insgesamt sieben Schülerinnen und ein Schüler gegeneinander an. Gelesen wurde aus Kinder- und Jugendbüchern, welche von den Schülern selbst ausgewählt worden waren. Diese stellten die Teilnehmer kurz den Zuschauern und der Jury vor, bevor sie etwa zwei bis drei Seiten daraus vortrugen.

Das Bild zeigt die drei Schulsiegerinnen: 1. Platz: Jasmin Enns, 6d; 2. Platz: Jaqueline Hüsch, 6a; 3. Platz: Emma Stühn, 6d

Die Jury bestand aus den Lehrern Frau Marth, Frau Schmitz und Herrn Imhäuser, dem Inhaber des neuen Daadener Buchladens Herrn Norbert Schlüter und Mirco Rosenkranz aus der 6c. Letzterer hatte sich bei der Buchvorstellung in seiner Klasse außerordentlich eingebracht und sehr sachlich, fair und treffend seine Mitschüler bewertet. Zur Anerkennung durfte er mitentscheiden, wer neuer Schulsieger werden sollte.
Kriterien für das gute Vorlesen sind die Textgestaltung, also die richtige Betonung von wörtlicher Rede und Erzähltext, das Lesetempo und der flüssige Vortrag.

Während mit dem eigenen Buch geübt werden durfte, musste danach ein fremder Text vorgelesen werden.
Alle hatten sich gut vorbereitet und die Wahl fiel der Jury nicht leicht. Jasmin brachte ihren Text von Lucy, die ihren Vater im Gefängnis besucht, so packend dar, dass sie die Zuhörer sofort überzeugte. Auch Jaqueline und Emma fesselten das Publikum und sicherten sich ihren Platz auf dem Siegertreppchen.
Hier einige von den Schülern ausgesuchten Bücher:

Judith Kerr: „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“
Paula Millotat: „Katrins neue Schwester“
Alfred Hitchcock: „??? und die singende Schlange“
Zimmermann & Zimmermann: „Mathe, Stress und Liebeskummer“
Terry Pratchett: „Die gemeine Hauskatze“
Patricia St. John: „Lucys Gentdeckungen“
„Lou und Lakritze“

Leselust in Rheinland-Pfalz

Bericht November 2010

Unsere Schule beteiligte sich diesmal an der Aktion „Leselust in Rheinland-Pfalz“, einer Initiative des LiteraturBüros Mainz e.V.. Vom 03.-05. November fanden die „Tage des Lesens“ statt.

An zwei Tagen gab es erstmals die „lesenden Pausen“, in denen Lehrer oder ältere Schüler in einem Klassenraum den Jüngeren Märchen vorlasen. Ausgiebiges Blättern und Schmökern war beim Bücherflohmarkt vor dem NaWi-Raum sehr erwünscht. Dort konnte man günstig ältere Bücher aus der Schülerbücherei für 0,10 € oder 0,20 € kaufen.


Schülerinnen und Schüler der Klasse 6c halfen beim Bücherflohmarkt

Für alle Fünftklässler wurde am Freitag in der 3. Stunde eine Vorlesestunde abgehalten. Die Klasse 5a erhielt gar prominenten Besuch: Der Landtagsabgeordnete Dr. Matthias Krell las gar ein ganzes Buch vor. In gemütlicher Atmosphäre genossen es die Jungen und Mädchen, von den lustigen Abenteuern von „Jens-Peter und dem Unsichtbaren“ des in der Region sehr bekannten Autors Klaus-Peter Wolf zu hören.

Wir fördern das Lesen
Neue Anregungen für Leseratten und Lesemuffel soll es ab sofort in der Glasvitrine im Treppenhaus auf dem II. Stock geben: Der Startschuss fiel für die schulinterne Vorstellung „Buch des Monats“. Im November ist dies „Krabat“ von Otfried Preußler. Frau Brühl präsentiert mit ihrer Deutschgruppe diesen Klassiker. Fortan wird jede Klasse der Schulgemeinschaft reihum ein besonders gutes Kinder- oder Jugendbuch vorstellen.

Da die Aktionen gut ankamen, sollen auch die lesefördernden Maßnahmen „lesende Pause“ und der Bücherflohmarkt in Zukunft regelmäßig durchgeführt werden.
Die Neugestaltung der Schülerbücherei ergänzt die Bemühungen der Schule, unseren Schülern das Lesen nahezubringen.

Mit Schule, Zoff, blonden Zicken und dem Weihnachtsmann zum Schulsieg

Leonie Köhler gewinnt den Vorlesewettbewerb 2009

Bericht v. 12. Dezember 2009

Hier präsentieren sich nun alle Sieger des diesjährigen Vorlesewettbewerbs:

Pressefoto (Custom)

Leonie Köhler, Schulsiegerin(vorne rechts), Chiara Braun, Schulsiegerin (vorne Mitte), Marvin Mochow (vorne links). Hinten von rechts: Tom Heidrich, Lena Trippler, Robin Amesreiter

In adventlichem Rahmen fand der Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandesls an der Hermann-Gmeiner-Schule statt.
Nachdem in den zurückliegenden Wochen bei den Klassenentscheiden die besten Vorleser der Klassenstufe 6 gekürt wurden, konnte der Schulentscheid vor der Jury durchgeführt werden. Den Vorsitz hatten die Lehrerinnen Helga Hödl als Vorsitzende der Fachkonferenz Deutsch, Hildegard Buhl, Carmela Schmitz und Lehrer Simon Imhäuser. Wie jedes Jahr galt es, die Juroren nicht nur durch eine Leseprobe aus einem selbst ausgewählten Buch, sondern auch mit dem Vortrag eines fremden Textes zu überzeugen. Dabei kommt es auf die richtige Betonung, Lautstärke und natürlich den Lesefluss an.

Jury (Custom)

Die beiden Siegerinnen mit der Jury, von links: Hildegard Buhl, Helga Hödl, Simon Imhäuser

Im Deutschunterricht der Klassenstufe 6 wird der Wettbewerb vorbereitet. Jeder Schüler wählt dazu mindestens ein Lieblingsbuch aus, welches dann der Klasse vorgestellt wird. Ein kurzer Überblick über die Handlung, Informationen über den Autor und eine Begründung, warum gerade dieses Buch genommen wurde, gehören zu den Aufgaben der Schüler. Während sich die Schüler zu Hause auf diesen Teil des Wettbewerbs gut vorbereiten konnten, war der zweite Teil eine Herausforderung. Hier musste ein fremder Text möglichst flüssig und mit angemessener Betonung vorgetragen werden.
Als Schulsiegerin des diesjährigen Vorlesewettbewerbs konnte sich am Schluss Leonie Köhler aus der Klasse 6d behaupten. Sie überzeugte mit ihrem Vortrag aus dem Buch „Schule, Zoff und blonde Zicken“ von Franziska Gehm. Lena Trippler, 6d, und Marvin Mochow, 6c, belegten mit ihren ebenfalls guten Vorträgen die Plätze zwei und drei.
Im Bereich der Schwerpunktschule siegte Chiara Braun, Klasse 6b. Sie wählte das Buch „Laura sucht den Weihnachtsmann“ von Klaus Baumgart. Tom Heidrich, 6a, und Robin Amesreiter,6b, waren ihr allerdings dicht auf den Versen und belegten die Plätze zwei und drei.
Alle Sieger erhielten viel Anerkennung seitens der Jury und ihrer Klassenkameraden, außerdem als Geschenk einen Buchgutschein.
Leonie Köhler und Chiara Braun werden die Hermann-Gmeiner-Realschule plus Anfang des neuen Jahres beim Kreisentscheid vertreten.

Jan-Luca Schmitz ist Kreissieger im Vorlesewettbewerb

Bericht v.26.Februar 2009

vorlesewettbewerb-2009-custom.JPG
Die besten Vorleser des Kreises (von links):
Jan-Luca Schmitz(Hermann-Gmeiner-Schule Daaden), Lorena Lampmann (IGS Hamm), Celine Hombach (Kopernikus-Gymnasium Wissen)
Foto: Siegener Zeitung v. 26.02.2009

Jan Luca Schmitz aus der Klasse 6b konnte den Schulsieg im Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels bereits im Dezember nach Hause tragen.
Am Donnerstag, den 26.02.2009, galt es nun, sich mit den Besten des Kreises Altenkirchen zu messen….und Jan-Luca schaffe es. Er konnte den Wettbewerb in seiner Gruppe für sich zu entscheiden. Am Freiherr-von-Stein-Gymnasium in Betzdorf fand der Kreisentscheid in diesem Jahr statt. Organisatorin Andrea Kürbis und Manfred Weber (Direktor des Betzdorfer Gymnasiums) betonten, dass nicht nur die Sieger sondern alle Teilnehmer Gewinner seien, da sie gerne lesen würden.
Der Wettbewerb setzt sich jedes Jahr zum Ziel, die Leselust unter den 11-/12-jährigen zu wecken bzw. noch zu steigern. Die nächste Runde wird die jungen Vorleser zum Bezirksentscheid nach Koblenz führen.

Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels an der Hermann-Gmeiner-Schule – Jan-Luca Schmitz als bester Vorleser gekürt

Bericht v. 04.Dezember 2008

Bildmitte: Schulsieger Jan-Luca Schmitz (6b), zweite Siegerinnen links: Fabienne Lichtenthäler(6b), rechts: Louisa Sophie Kober (6d)

schulsieger-custom.JPG

In adventlichem Rahmen fand der Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandesls an der Hermann-Gmeiner-Schule statt.

Am 4. Dezember hatten sich 8 zuvor ermittelte Klassensieger mit einigen Zuhörern sowie einer Jury, bestehend aus Lehrern und Schülern, versammelt, um herauszufinden, wer den Schulsieg als bester Vorleser davontragen könne.
Wie jedes Jahr galt es, die Juroren nicht nur durch eine Leseprobe aus einem selbst ausgewählten Buch, sondern auch mit dem Vortrag eines fremden Textes zu überzeugen. Dabei kommt es auf die richtige Betonung, Lautstärke und natürlich den Lesefluss an.
Im Deutschunterricht der Klassenstufe 6 wird der Wettbewerb vorbereitet. Jeder Schüler wählt dazu mindestens ein Lieblingsbuch aus, welches dann der Klasse vorgestellt wird. Ein kurzer Überblick über die Handlung, Informationen über den Autor und eine Begründung, warum gerade dieses Buch genommen wurde, gehören zu den Aufgaben der Schüler. Schließlich nimmt das Einüben der richtigen Leseweise breiten Raum ein, wodurch die Bewertung durch die Mitschüler erfolgt. Diese erweisen sich immer als zwar strenge, jedoch gerechte Punktrichter.

Sieger dieser klasseninternen Wettbewerbe waren diesmal Lena Schüler und Daniel Marvin Hoffmann, (Klasse 6a), Fabienne Lichtenthäler und Jan-Luca Schmitz, (Klasse 6b), Timo Kreutzberg und Adriana Buhl, (Klasse 6c) und Louisa Sophie Kober und Gina Schneider, Klasse 6d.

klassensieger-custom.JPG

Durchsetzen konnte sich am Ende Jan-Luca Schmitz aus der Klasse 6a. Er trug einen Auszug aus dem Jugendbuch “Robin Wuff und Bruder Katz” von Stefan Gemmel vor. Zweite Siegerin wurde Fabienne Lichtenthäler mit dem Buch “Advent, Advent, ein Herzlein brennt” von Silke Kramer, gefolgt von Louisa Sophie Kober, die aus dem Buch “Die Stiefschwestern” von R.L. Stine vortrug.
Im nächsten Jahr wird Jan-Luca die Hermann-Gmeiner-Schule im Kreisentscheid vertreten.
Alle Teilnehmer erhielten für ihre Leistungen Buchgutscheine, damit die Lust am Lesen erhalten bleiben möge.

Lesesommer Rheinland-Pfalz – „Wir machten mit!“

Bericht v. August 2008

Es war ein aktionsreicher, interessanter, spannender, lustiger und vor allem besonderer Sommer in Rheinland-Pfalz: Unter dem Motto „Abenteuer beginnen im Kopf“ fand in 88 Bibliotheken vom 9. Juni bis zum 8. August 2008 der erste LESESOMMER Rheinland-Pfalz statt.

Hier die Teilnehmer unserer Schule, die Club-Mitglied des Lesesommers bei der Bücherei in Langenbach wurden.

lesesommer-custom.JPG

Ca. 9.000 Kinder und Jugendliche im Alter von 7 bis 17 Jahren wurden in den Ferien zu Mitgliedern im JUNIOR- oder TEENS-Club. Sie lasen insgesamt rund 42.000 Bücher und teilten den Bibliotheksteams danach mit Begeisterung ihre Meinung zum Gelesenen mit

Für jedes gelesene Buch füllte der junge Leser eine Bewertungskarte aus und wenn man das Buch zurückgab, wurde man in der Bücherei nach der Meinung zum Buch gefragt. Auf dem Clubausweis wurden die gelesenen Bücher eingetragen.

Jeder Teilnehmer, der drei Bücher gelesen und bewertet hatte, erhielt ein Zertifikat. Außerdem konnte man an einer Verlosung teilnehmen, deren Hauptpreis in den Abenteuerpark Rust führte.

Mehr Infos zum Lesesommer gibt’s hier.

Jule Runkel ist neue Lesekönigin

Bericht v. Dezember 2007

In adventlichem Rahmen fand der Vorlesewettbewerb an der Hermann-Gmeiner-Schule diesmal statt.
Am 6. Dezember, dem Nikolaustag, hatten sich sechs zuvor ermittelte Klassensieger mit einigen Zuhörern sowie der Jury versammelt, um herauszufinden, wer den Schulsieg als bester Vorleser davontragen könne.

Die frisch gekürten Klassensieger des schulinternen Vorlesewettbewerbs an der Regionalen Schule Daaden mit der Jury: Kimberly Märzheuser, Louis Ebener, Johanna Eckhoff, Jule Runkel , Isabel Marczak und Tobias Vollmer; Lehrerinnen Helga Hödl, Simone Seifner und Gabriele Zöller

    vorlesewettbewerb-2007-014-custom.jpg

Zunächst stimmte Musiklehrer Lars Limbach auf dem Keyboard ein Adventslied an, in das die kleine Gruppe gerne einfiel. So wurde die Nervosität der Teilnehmer etwas gedämpft, danach aber wurde es richtig spannend.
Wie jedes Jahr galt es, die Juroren nicht nur durch eine Leseprobe aus einem selbst ausgewählten Buch, sondern auch mit dem Vortrag eines fremden Textes zu überzeugen. Dabei kommt es auf die richtige Betonung, Lautstärke und natürlich den Lesefluss an.
Im Deutschunterricht der Klassenstufe 6 wird der Wettbewerb vorbereitet. Jeder Schüler wählt dazu mindestens ein Lieblingsbuch aus, welches dann der Klasse vorgestellt wird. Ein kurzer Überblick über die Handlung, Informationen über den Autor und eine Begründung, warum gerade dieses Buch genommen wurde, gehören zu den Aufgaben der Schüler. Schließlich nimmt das Einüben der richtigen Leseweise breiten Raum ein, wodurch die Bewertung durch die Mitschüler erfolgt. Diese erweisen sich immer als zwar strenge, jedoch gerechte Punktrichter.
Sieger dieser klasseninternen Wettbewerbe waren diesmal Johanna Eckhoff, Louis Ebener (Klasse 6a), Kimberly Märzheuser, Jule Runkel (Klasse 6b), Isabel Marczak und Tobias Vollmer (Klasse 6c).
Durchsetzen konnte sich am Ende Jule Runkel aus der Klasse 6b. Sie trug einen Auszug aus dem Jugendroman „Was geschah mit Goldstar?“ von Sibylle Luise Binder vor. Da Jule selbst eine Pferdeliebhaberin ist, war ihre Begeisterung für das Mädchenbuch beim Vorlesen nicht zu überhören.
In diesem Jahr wird Jule die Hermann-Gmeiner-Schule im Kreisentscheid vertreten.
Alle Teilnehmer erhielten für ihre Leistungen Buchgutscheine, damit die Lust am Lesen erhalten bleiben möge.

Inhalt

Infos

Suche in Infos


Archiv

Powered by

  webdesign-sauer.de
 

  © by Hermann Gmeiner Schule Daaden  -  Impressum