Erweiterte vertiefte Berufsorientierung – „Mädchen in Männerberufen“

<<<

Männerbastionen erobern – Bürgermeister Schneider ist Pate bei besonderem Projekt

Bericht v. 15. November 2011

Die Projektgruppe „Mädchen in Männerberufe“ an der Hermann-Gmeiner-Realschule plus hat jetzt mit Bürgermeister Wolfgang Schneider einen Patenschaftsvertrag geschlossen. Herr Schneider erklärt sich damit bereit, die zehn Schülerinnen bei ihrem Eintritt in die Berufswelt zu unterstützen.
Gemeinsam mit Projektleiterin Alexandra Huhn-Geworkjanz erkunden die Schülerinnen seit einigen Monaten sogenannte „MINT-Berufe“ (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik), also Berufe, für die sich typischerweise eher männliche Jugendliche bewerben.
Gerade in diesen Berufsfeldern gibt es aber eine breitere Auswahl als in den typischen Frauenberufen.
Beide Seiten verpflichten sich, aktiv am Übergang von Schule in den Beruf mitzuwirken. Die Schülerinnen nehmen dazu die Beratungsdienstleistungen der Agentur für Arbeit Neuwied in Anspruch. Die Schule unterstützt den Prozess im Rahmen ihres gesetzlichen Auftrags und der bereits vorhandenen Netzstrukturen. Der Pate soll durch seine Kontakte in der Region Türen zur heimischen Betriebswelt öffnen und Dinge ermöglichen, die die Schülerinnnen selbst nicht leisten können. Das gesamte Projekt wird übrigens zu gleichen Teilen durch die Arbeitsagentur und die Verbandsgemeinde finanziert und ist in der Region einmalig.

Betriebserkundung bei der Firma Fuhrländer – Ein beeindruckendes Erlebnis für die Mädchen des Projektes „Meine Berufswahl: Typisch Mann – typisch Frau?“

Bericht November 2011

10 Schülerinnen der Hermann-Gmeiner-Realschule plus in Daaden haben sich seit ein paar Monaten freiwillig auf eine Reise durch die Welt der MINT-Berufe (Mathematik – Informatik – Naturwissenschaft – Technik) gemacht. Sie möchten sich mit Unterstützung der Leiterin Alexandra Huhn-Geworkjanz einen Einblick in nicht unbedingt typische Frauenberufe verschaffen und ihren Horizont bei der Berufswahl erweitern. Gefördert wird das Projekt der erweiterten vertieften Berufsorientierung von der Verbandsgemeinde Daaden und der Arbeitsagentur Neuwied.

Im Rahmen verschiedener Erkundungen von Betrieben, Institutionen und Schulen machten die Mädchen am vergangenen Mittwoch (02.11.2011) Halt beim Werk der Firma Fuhrländer in Liebenscheid am Siegerlandflughafen.
Auf unterhaltsame und informative Weise führte Dipl. Ing. Walter Lutz durch die dreistündige Veranstaltung. Daniela Batz ist in der Betreuung der Auszubildenden aktiv und konnte Fragen rund um den Bereich „Ausbildung“ beantworten.

Die Schülerinnen konnten viel über das Thema „erneuerbare Energien“ – insbesondere natürlich die Windenergie – erfahren. Beeindruckt waren sie vom Aufbau und der Funktion einer Windkraftanlage.
Herr Lutz zeigte sich begeistert von den informativen Anregungen der Schülergruppe. So lautete beispielsweise eine Frage: „Warum kann der Blitzeinschlag in ein Windrad nicht wieder als Energie weiter verwendet werden?“

Nachdem theoretisches Grundwissen gefestigt und alle Fragen beantwortet werden konnten, begab sich die Gruppe im 2. Teil auf einen Rundgang durch die Fertigungshalle bzw. Endmontage. Die Mädchen konnten sich zum Beispiel Rotornabe, Generator, Kühler und Getriebe aus nächster Nähe ansehen und hatten sogar das Glück, einen Abtransport per LKW miterleben zu können.

Der Bereich Ausbildung wird bei der Firma Fuhrländer großgeschrieben. Es wird in 11 Berufen ausgebildet und von 700 Mitarbeitern sind 160 Auszubildende. Es ging an diesem Nachmittag primär um Berufe aus dem technisch-gewerblichen Bereich und Herr Batz machte den Mädchen Mut, sich bei Interesse und Neigung durchaus auch für eine Ausbildung als Metallbauerin oder Mechatronikerin zu bewerben.

Betriebserkundung im Autohaus Roth Daaden –
Acht Mädchen schnuppern hinein in das Berufsfeld des KFZ-Mechatronikers und der Fachkraft für Lagerlogistik

Bericht Oktober 2011

Kein Problem – Linda und Susann ziehen Winterreifen auf

Im Projekt „erweiterte vertiefte Berufsorientierung“ macht es sich Projektleiterin Alexandra Huhn zur Aufgabe, Mädchen frühzeitig dafür zu sensibilisieren, dass es auch im Rahmen der typischen Männerberufe für Mädchen möglich werden kann, hier einzusteigen und zum Beispiel einen Handwerksberuf zu erlernen oder auch “Metaller” zu werden.

Ein toller und sehr informativer Besuch im Autohaus Roth

Deshalb stand am vergangenen Montag eine Betriebserkundung im Autohaus Roth in Daaden auf dem Programm der Projektgruppe. Herzlich begrüßt wurden die Neuntklässlerinnen von Herrn Egbert Perz (Firmenleitung) und Herrn Sebastian Hilpert (Werkstattleitung). Im besonderen Fokus standen die beiden Ausbildungsberufe zum KFZ-Mechatroniker und zur Fachkraft für Lagerlogistik.
Kompetente Ansprechpartner waren dabei Nicole Rahde (ehemalige Schülerin der Daadener Schule) und Julia Himmrich, die im Autohaus Roth in diesen beiden Berufen z.Zt. ihre Ausbildung absolvieren.
Noch sind solche Ausbildungsplätze für Mädchen Mangelware, wenngleich in den letzten Jahren immer auch vereinzelt Schulabsolventinnen der Daadener Schule solche Wege gegangen sind. Zerspanungsmechanikerin, Dachdeckerin, Fachkraft für Lagerlogistik und Industriekeramikern – diese Ausbildungen wurden von Mädchen der Daadener Schule begonnen. Hier möchte das Projekt „Erweiterte vertiefte Berufsorientierung“ ansetzen und Mädchen schon in Klasse 7 motivieren, mit der Stärkung ihres Persönlichkeitsprofils, der Entdeckung ihres handwerklichen und technischen Geschicks und der intensiven Auseinandersetzung mit noch typisch männlichen Berufen ihre Ausbildungsambitionen in diese Richtung zu lenken.
Auch mit Betrieben der Region möchte Projektleiterin Alexandra Huhn ins Gespräch kommen und hier Türen öffnen, damit solche Ausbildungsverhältnisse ermöglicht werden können.
Finanziert wird das Projekt von der Agentur für Arbeit (Neuwied) und der VG Daaden als Schulträger der Hermann-Gmeiner-Schule Daaden.

Start des Projekt

Bericht v. Februar 2011

Mit Beginn des Jahres 2011 gibt es ein neues Projekt an der Hermann-Gmeiner-Schule Daaden, das es sich vor allem zum Ziel gesetzt hat, Mädchen verstärkt für Berufe zu interessieren, die noch als typische Männerdomänen gelten.

Sie stellten das Projekt vor: Schülerinnen der Klassenstufe 8 sowie Bürgermeister Wolfgang Schneider, Willi Baumann (Arbeitsagenur Neuwíed), Projekt-Leiterin Alexandra Huhn und Schulleiterin Lena Daub

Eine Erfahrung, die die Hermann-Gmeiner-Schule in den letzten Jahren im Rahmen ihrer Berufsorientierung gemacht hat, ist die, dass die männlichen Schulabsolventen sehr gute Chancen auf einen Ausbildungsplatz haben in der von der Metallindustrie stark geprägten Region der VG Daaden.
Mädchen hingegen verharren zum großen Teil bei ihren klassischen Frauen- „Traumberufen“ und da ist das Angebot in der Region meist geringer als die Nachfrage.
Mit dem Projekt „Erweiterte vertiefte Berufsorientierung“ will die Schule hier gegenarbeiten und Türen öffnen.

Projektleiterin Alexandra Huhn macht es sich zur Aufgabe, Mädchen frühzeitig dafür zu sensibilisieren, dass es auch im Rahmen der typischen Männerberufe für Mädchen möglich werden kann, hier einzusteigen und zum Beispiel einen Handwerksberuf zu erlernen oder auch „Metaller“ zu werden.
Noch sind solche Ausbildungsplätze für Mädchen Mangelware, wenngleich in den letzten Jahren immer auch vereinzelt Schulabsolventinnen der Daadener Schule solche Wege gegangen sind. Zerspanungsmechanikerin, Dachdeckerin, Fachkraft für Lagerlogistik und Industriekeramikern – diese Ausbildungen wurden von Mädchen der Daadener Schule begonnen. Hier möchte das Projekt ansetzen und Mädchen schon in Klasse 7 motivieren, mit der Stärkung ihres Persönlichkeitsprofils, der Entdeckung ihres handwerklichen und technischen Geschicks und der intensiven Auseinandersetzung mit noch typisch männlichen Berufen ihre Ausbildungsambitionen in diese Richtung zu lenken.
Auch mit Betrieben der Region möchte Alexandra Huhn ins Gespräch kommen und hier Türen öffnen, damit solche Ausbildungsverhältnisse ermöglicht werden können.
Finanziert wird das Projekt von der Agentur für Arbeit (Neuwied) und der VG Daaden als Schulträger der Hermann-Gmeiner-Schule Daaden.

Alexandra Huhn ist erreichbar über das Sekretariat der Schule – Tel: 02743-6015.

Inhalt

Infos

Suche in Infos


Archiv

Powered by

  webdesign-sauer.de
 

  © by Hermann Gmeiner Schule Daaden  -  Impressum